Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 …die Seite für mehr Bewusstsein, Liebe & Lebenskraft!

 


 

Feuer - LichtFeuer - Licht


 


Letzte Überarbeitung:

11.11.2017


 

Aktuelle Änderungen & Ergänzungen:

- Termine bis  Ende 2017, einschl. Webinare

- Eigener Videokanal von YouTube


Kontakt

Mehr Lebens Kraft

Ulf Straßburger

Gottlieb-Daimler-Straße 6

30974 Wennigsen

01522-8973784

mehr-lebens-kraft@gmx.de

www.mehr-lebens-kraft.de

www.reiki-bei-burnout.net


 

 

Wo Licht ist, ist da auch Schatten? (1)

Im Volksmund wie auch in vielen esoterischen Strömungen ist ein Satz weit verbreitet: Wo Licht, da ist auch Schatten. Was z.B. ausdrückt, dass ich mir mit schönen Dingen auch negative Dinge einhandele. Das ich immer dieses „duale bzw. polare Paar“ habe.
Doch ist dieses überhaupt richtig? Was hat es für Konsequenzen, wenn ich in meiner Ansicht falsch liege? Und wie ließe es sich denn konkret feststellen, was hier nun trotz aller verbreiteten Konstrukte stimmt?

Der Blick in die Welt

Ein ur-schamanisches Prinzip ist: Wenn du etwas grundsätzlich verstehen willst, dann schaue in die Natur! Tiere, Pflanzen, die Elemente unserer Mutter Erde drücken in jedem Moment ihre Weisheiten aus – nur müssen wir diese dann auch passend (also nach einem gesunden Maßstab) interpretieren.

Wie findet sich denn dort das Spiel aus Licht und Schatten wieder?
Schatten entsteht dort, wo sich etwas dem Licht „in den Weg“ stellt. Wandert beispielsweise die Sonne, wandert auch der Schatten, den ein Baum wirft. Ich könnte also sagen, dass der Schatten vor der Sonne davon läuft. Und ich kann erkennen, dass sich zwar durch die Sonne ein Schatten ergeben kann – aber nicht alleine! Es gehört also noch etwas dazu, was nicht gänzlich vom Licht durchdrungen wird. Und ich kann sehen, dass dort, wo die Sonne hinwandert bzw. hinstrahlen kann, es keinen Schatten mehr gibt.

Schaue ich also genau hin und mache mich frei von festen Meinungen, wird mir zumindest von den alltäglichen Naturerscheinungen diese absolute These von Licht und Schatten widerlegt.

Des Weiteren kann ich noch die unterschiedlichen Längen und Intensitäten des Schattens erkennen:
Nähere ich mich dem höchsten Sonnenstand an (z.B. am Äquator), wird mein Schatten immer kleiner. Allerdings wird der „Rest“ dessen, was sich dem Lichte verweigert, auch immer schärfer und intensiver.

Weitere Aussichten

Ob es sich genauso mit den spirituellen Konzepten von Licht und Schatten verhält und was dort Licht wie Schatten eigentlich bedeuten, dort schauen wir im zweiten Teil genauer hin...
Ihr Ulf Straßburger

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?